Webwork-Tools - Dem Webworker seine Werkzeugkiste



Bilder rudimentär online bearbeiten

Von Thordis am 08. Juli 2009 um 13:34

Wer online und ganz auf die Schnelle ohne Schnick und Schnack ein Bild konvertieren (in fast 60 verschiedene Formate), in der Größe ändern, zuschneiden oder drehen möchte sollte sich BatchPhoto anschauen. Der minimalistische Online-Dienst ist in der Handhabung selbsterklärend.

Bearbeiten kann man sowohl Bilder, die man vom eigenen Rechner hochlädt, aber auch Bilder, die online gespeichert sind. Neben der Online-Version gibt es das Programm auch in zwei kostenpflichtigen Desktop-Varianten. Diese beinhaltet noch zusätzliche Bildbearbeitungsmöglichkeiten und vor allen Dingen wesentlich mehr unterstützte Formate, für die Konvertierung von Bildern.

Via Medienpädagogik

Kommentare deaktiviert

Dateien in ein anderes Format umwandeln

Von Thordis am 16. Juni 2009 um 21:02

Schon öfter ging es in diesem Blog ja schon (im weitesten Sinne) um das Umwandeln von bestimmten Dateien in ein anderes Format. Zwei Beispiele wären das Umwandeln von Textdokumenten in ein PDF-Dokument oder aber das "Nutzbarmachen" von docx-Dokumenten – eben auch durch Umwandlung.

Der Dienst Convert.Files verspricht, dass er beides – und noch viel mehr – kann. Neben der Umwandlung von Dokumenten, z. B. .docx in .doc, .odt, .rtf, .swx, .txt, .html, .xhtml, .pdf, .pdb oder .zip, können auch Archive, Präsentationen, Audio- und Videodateien sowie Bilder umgewandelt werden. Ein Blick auf diese umfangreichen Möglichkeiten lohnt auf jeden Fall. Beschränkungen scheint es kaum zu geben. Obwohl doch, die Dateien dürfen höchstens 100 MB groß sein und dürfen nicht geschützt sein (Passwort, DRM u. ä.).

Dateien (lokal gespeichert oder online) werden bei dem Dienst hochgeladen und dann erhält man nach der Konvertierung eine E-Mail mit dem Downloadlink der gewünschten Zieldatei. Einfach herunterladen und fertig. Das Herunterladen sollte man allerdings innerhalb von drei Tagen erledigen, da die Dateien nur so lange auf dem Server von Convert.Files gespeichert werden. Und es gilt selbstverständlich das Übliche: keine Dateien mit sensiblen Daten hochladen ;-)

Via RobGreen (Twitter)

Ein flotter Dreier: Thunderbird, Ligthning und Google Kalender

Von Vladimir am 18. Mai 2009 um 22:52
Thunderbird, Ligthning und Google-Kalender

Thunderbird, Ligthning und Google-Kalender

Das E-Mail-Programm Mozilla Thunderbird nutzen sehr viele Leute, daher brauche ich hier auf die Funktionalität des Programms nicht näher einzugehen. Das es für Thunderbird eine Erweiterung mit dem Namen Lightning gibt, wissen wahrscheinlich auch viele Nutzer. Es handelt sich hierbei um eine Kalender-Anwendung, die den Thunderbird hervorragend ergänzt.

Die Kalender-Anwendung von Google nutzen auch viele Leute und daher könnte es unter Umständen notwendig sein, dass man die gleichen Kalender bzw. Termine sowohl online als auch auf dem Desktop haben möchte. Das geht und ist sehr einfach zu bewerkstelligen.

Wie geht man vor?

  • Ligthning installieren, es gibt auch eine deutschsprachige Version.
  • Provider für Google Kalender installieren
  • Den privaten Link (XML) kopieren: siehe Abbildung unten.
  • In Thunderbird selbst "Datei" » "Neu" » "Kalender" aufrufen
  • Bei der Kalender-Auswahl "Im Netzwerk" auswählen
  • Die kopierte URL des Kalender eingeben
  • Fertig! Ab jetzt kann man die Kalender in beide Richtungen abgleichen
Die Adresse des Kalenders kopieren

Die Adresse des Kalenders kopieren

Das war er. Viel Spaß beim abgleichen.

Gekürzte URL mit sozialer Komponente: BurnURL

Von Thordis am 05. April 2009 um 14:03
BurnURL

BurnURL

Auch wenn es unzählige Dienste zum Kürzen von URLs gibt (15 wurden hier schon vorgestellt), gibt es doch auch immer wieder Dienste, die sich aus der Masse herausheben. Dazu gehört definitiv BurnURL.

BurnURL verkürzt die eingegebene URL nicht nur, sondern bietet gleichzeitig verschiedene Wege an, diese gekürzte URL anderen mitzuteilen.

So wird einem die URL nicht nur als URL mitgeteilt, sondern auch direkt in HTML oder BBCode verpackt. Man kann sie aber auch direkt an StumbleUpon, Delicious, reddit, mixx, FriendFeed, Digg, Facebook und Twitter veröffentlichen. Bis jetzt noch nicht sooo spektakulär. Der wahre Mehrwert zeigt sich nämlich erst, wenn jemand diesen gekürzten Link nutzt und dort auf die "ShareBar" trifft:

mit BurnURL aufgerufene Webseite

mit BurnURL aufgerufene Webseite

Mit dieser können die Besucher der Seite diesen Link mit Hilfe von Emoticons bewerten. Man kann nachsehen welche Tweets diesen Link enthalten und – besonders interessant – man kann diesen Link seinerseits weiterempfehlen. Und zwar nicht nur über die "üblichen" Dienste, sondern auch direkt per E-Mail, inklusive persönlicher Nachricht. Zusätzlich dazu erhält man auch eine Statistik über die Aufrufe (einmalig und insgesamt) dieser URL.

BurnURL kann natürlich nicht nur über die Website, sondern auch über ein Bookmarklet aufgerufen werden. Aber das ist ja mittlerweile schon Standard.

PDF-Dokument mit Anmerkungen versehen

Von Thordis am 21. März 2009 um 15:18

Beim Versenden von PDF-Dokumenten, kann es manchmal notwendig sein Anmerkungen zu diesem zu machen. Also schreibt man die E-Mail voll mit Hinweisen a là: "2. Absatz auf Seite 3: bitte prüfen", "Bild auf Seite 4 nicht ideal", "Grafiken auf Seite 2 und 4 (oben) müssen noch aktualisiert werden" – insgesamt sehr unschön. Ideal wäre es ja, wenn man diese Anmerkungen "im" Dokument selber machen könnte.

PDFVue

PDFVue

Mit PDFVue geht das. Bei dem Online-Dienst lädt man ein PDF-Dokument hoch und kann dieses dann mit Text, Formen oder sogar Bildern versehen. Nach der Bearbeitung, die keine Bearbeitung des PDF-Dokumentes im eigentlichen Sinne darstellt, sondern eher ein "übermalen" ist, kann man das neue PDF-Dokument dann herunterladen. Zudem hat jedes Dokument einen Permalink, den man verschicken oder als Lesezeichen abspeichern kann.

Das ganze eignet sich auch hervorragend dafür PDF-Formulare "auszufüllen".

Das Programm selber befindet sich noch im Beta-Stadium und es gibt ein (noch) experimentelles Firefox-Addon.

Insgesamt gilt natürlich auch hier: keine sensiblen Dokumente hochladen ;-)

Via written in basic

Kommentare deaktiviert

PollDaddy bei Twitter

Von Thordis am 17. März 2009 um 22:46

Seit gestern kann man mit PollDaddy (hier schon vorgestellt) kleine Umfragen starten und diese dann per Link als Tweet bei Twitter versenden. Man braucht dazu übrigens keinen PollDaddy-Account. PollDaddy retweetet außerdem all diese Tweet-Umfragen, so dass man diesen Tweet auch abonnieren kann, um alle Umfragen im Blick zu behalten ,-)

Hier sämtliche Links zu diesen News:

PollDaddy (klassisch)
Twitter-Umfrage bei PollDaddy erstellen
Twitteraccount von PollDaddy, auf dem alle Umfragen retweetet werden

Kommentare deaktiviert

Recherche mit dem eyePlorer

Von Thordis am 17. März 2009 um 22:26
eyePlorer

eyePlorer

Einen ganz neuen und ungewöhnlichen Weg für die Präsentation von Wissen bzw. Fakten geht das Projekt eyePlorer. Man gibt einen Begriff ein und schon erscheinen in einer Art Kuchendiagramm Worte, die mit dem eingegebenen Begriff in enger Verbindung stehen. Klickt man auf einen dieser Begriffe, so öffnet sich ein weiteres Fenster und eine Definition erscheint. Beim Suchbegriff "Blog" verbirgt sich hinter dem Wort "WordPress" die Erläuterung: "Zu den bekanntesten Blog-Softwaresystemen gehören Serendipity, WordPress, Movable Type und Textpattern, die meist auf PHP basieren." Ein Zitat aus dem dazugehörigen Wikipedia-Artikel, zu dem man übrigens gelangt, wenn man den verlinkten Text anklickt.

Das Projekt befindet sich zwar noch in der Beta-Phase, sieht aber schon sehr interessant aus. Bemerkenswert ist auch, dass man alle gefundenen Informationen per Drag & Drop im dazugehörigen Noizbuch ablegen kann. Hat man die Recherche beendet, kann man dieses Notizbuch in die Zwischenablage kopieren. Aber Achtung: die Quellen bzw. Links zur Quelle werden nicht gespeichert! Aber vielleicht kommt das ja noch…

via Go2Web20

PDF-Dokumente online bearbeiten

Von Thordis am 14. März 2009 um 15:46

PDF-Dokumente erstellen kann man auf vielfältige Weise: mit dem Spezialisten Adobe, mit einem Online-Konverter, mit einem "getarnten" Drucker, mit einem Bookmarklet oder einem Browser-Addon, aber nicht bei allen Methoden kann man die Dokumenteigenschaften angeben oder sogar eine Passwortsicherung integrieren.

PDFHammer

PDFHammer

Das geht allerdings mit dem PDFHammer. Hier kann man sein PDF-Dokument hochladen und es dann bearbeiten. Ok, "bearbeiten" ist vielleicht etwas übertrieben, den Inhalt kann man nämlich nicht beeinflussen, was aber geht ist folgendes:

  • Mehrere PDF-Dokumente zu einem einzelnen Dokument zusammenführen.
  • Die einzelnen Seiten eines PDF-Dokumentes löschen oder ihre Reihenfolge ändern.
  • Ein Passwort festlegen, so dass das PDF-Dokument nicht von unbefugten geöffnet werden kann.
  • Die Metadaten (Autor, Titel, Thema, Schlagworte) einer PDF-Datei angeben.

HTML-Ipsum übersetzt

Von Thordis am 12. März 2009 um 14:59

Vor einiger Zeit habe ich hier HTML-Ipsum vorgestellt, eine Seite, die HTML-formatierten Blindtext bereitstellt. Frank Bültge hat diese Idee aufgegriffen und stellt auf der Seite HTML – Lorem ipsum Deutsch eine übersetzte Fassung zur Verfügung. Da sich englische von deutschen Texten nicht nur durch die Sprache, sondern auch durch das Schriftbild (kürzere Wörter, keine Umlaute etc.) unterscheiden macht das durchaus Sinn.

Hilfe bei CSS

Von Thordis am 10. März 2009 um 20:56
CSS-Code

CSS-Code

Auch wenn man kein CSS-Profi ist, benötigt man vielleicht ab und zu Hilfe bei der Gestaltung von Texten. Ideal ist da die Seite CSS Type Set. Hier gibt man einfach einen Text ein und kann diesen dann mit Hilfe von Buttons und Eingabefeldern "verschönern". Und während dessen wird ("live") der benötigte CSS-Code ausgegeben, denn man im Anschluss per Copy & Paste in sein eigenes Dokument übertragen kann.

Ein Anfänger-Tool, aber ich denke es könnte dem ein oder anderen auf die CSSprünge helfen ;-)

Via Notizblog.de

Archiv: «« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 »»