Webwork-Tools - Dem Webworker seine Werkzeugkiste



Web Developer Toolbar 1

Von Vladimir am 08. September 2008 um 21:27

Das hier wird der Start einer dreiteiligen Serie sein, in der ich die sehr mächtige und umfangreiche "Web Developer Toolbar" vorstelle. Hier geht es weiter zum zweiten und zum dritten Teil der Serie.

Web Developer Toolbar

Web Developer Toolbar

Die Web Developer Toolbar von Chris Pederick ist die Mozilla-Erweiterung und das Webwork-Tool welches ich am meisten nutze und ohne welches ich mir meine tägliche Arbeit als Webworker nicht vorstellen kann und auch nicht mehr vorstellen möchte.

Bei der Web Developer Toolbar handelt es sich um eine Erweiterung für die Browser der Gecko-Familie und zwar für Mozilla Firefox, für SeaMonkey und für Flock. Chris arbeitet schon seit 2003 an dieser Erweiterung und momentan ist die Version 1.1.6 aktuell. weiterlesen…

XRAY: das Webwork-Bookmarklet

Von Vladimir am 03. September 2008 um 01:31
XRAY im Einsatz (Vorschaubild)

XRAY im Einsatz (Vorschaubild)

Von Valentin wurde ich auf ein interessantes Bookmarklet hingewiesen. Es handelt sich um XRAY und das bietet ein paar ganz nette Informationen für Leute, die Informationen zu bestimmten Abschnitten einer Website brauchen.

Das Bookmarklet zieht man oder legt es einfach in die Lesezeichen- bzw. Favoriten-Liste und von da an braucht man das Lesezeichen oder besser gesagt das Bookmarklet anzuklicken um es zu aktivieren. Mit einem weiteren Klick auf einen Bereich der Website wird der selbige hervorgehoben und man erfährt die Ausmaße und die Positionoerung der Box und eine Reihe von weiteren Informationen: um welches Element es sich handelt, eingesetzte IDs und Klassen, die Position im DOM-Baum, die Art der Positionierung, ob das Element floatet und einiges mehr.

Nichts verstanden? Vielleicht hilft dir der XRAY-Screencast weiter.

Nachtrag:
ich habe das Bookmarklet auf mehreren Browsern getestet und in Firefox, SeaMonkey und IE7 funktioniert es. In Opera 9.52 und Safari für Windows nicht.

Was sind Bookmarklets bzw. Favlets?

Von Vladimir am 20. August 2008 um 20:35

Meine erste Begegnung mit browserbasierten Webwork-Tools passierte vor gut 6-7 Jahren in Form von Bookmarklets oder Favlets, wie manche sie damals auch nannten. Doch was sind Bookmarklets? Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um Browser-Lesezeichen die nicht eine Website aufrufen sondern eine Aktion starten. Diese Aktion ist in Javascript geschrieben und man könnte die Bookmarklets auch als Browser-Makros titulieren (siehe auch Wikipedia).

Ich kann mich noch erinnern, damals waren die Bookmarklets großes Kino und schon bald gab es Sammlungen, die jede Menge von solchen angeboten haben.

Auch wenn die Bookmarklets ihre Stellung im Bereich Webdeveloping zu Gunsten von ausgewachsenen Tools (Firebug, Web Developer Toolbar etc.) eingebüßt haben, finden sich heute dennoch sehr viele von denen im Einsatz, z.B. um Lesezeichen in del.icio.us oder bei Mister Wong abzulegen, schnell einen Artikel in WordPress zu schreiben u.v.m.

Und warum schreibe ich jetzt diesen kurzen Anfänger-Beitrag? Ich habe vor, einige interessante Bookmarklets vorzustellen und da möchte ich nicht in jedem Beitrag, die Bookmarklets neu erklären müssen.

BBCode für Mozilla

Von Vladimir am 18. August 2008 um 23:53
BBCode im Einsatz

BBCode im Einsatz (Vorschaubild)

Und wieder eine Erweiterung für Firefox und für SeaMonkey. Der Name der Erweiterung ist BBCode und Sie hilft den Vielschreibern unter uns in dem Sie das Kontextmenü um Anweisungen für Formatierungen für Foren und Kommentarfelder in Blogs (BBCode, HTML und XHTML) erweitert.

So bald man in einem Textfeld das Kontextmenü (Rechtsklick) aufruft, hat man die Möglichkeit den Text zu formatieren und Bilder und Links einzufügen. Diese Erweiterung ist sehr hilfreich für Leute, die sich viel in diversen Foren bewegen und in Weblogs kommentieren. Viele Weblogs bieten keine Formatierungsleisten und die Leisten in Forensystemen sind auch nicht immer einheitlich, so dass es sich lohnt diese Mozilla-Erweiterung einzusetzen.

Sonderzeichen, Signatur und eigene Tags

Neben den "Formatierungsbefehlen" kann man auch Sonderzeichen in maskierter Form (z.B. © anstatt ©) einfügen und bis zu 10 eigene Tags definieren. Diese eigenen Tags können sowohl aus (X)HTML, BBCode oder einer sonstigen Text-Zeichenkette bestehen: z. B. die E-Mail-Signatur für den Webmailer. Somit eignet sich die Erweiterung auch dafür wenn man als Autor in verschiedenen Redaktionssystemen arbeitet, hier kann man sich dann einen Satz eigener Tags erstellen, welche man dann immer im Browser griffbereit hat.

SearchStatus für Mozilla

Von Vladimir am 18. August 2008 um 23:00
SearchStatus

SearchStatus

Bei SearchStatus handelt es sich um eine Erweiterung für die Browser Mozilla Firefox und für SeaMonkey.

Diese Erweiterung ist sehr interessant und nützlich, für Kollegen die sich mit SEO – Suchmaschinenoptimierung von Websites – beschäftigen oder für andere Webworker, die sich schnell über die Position einer Website in verschiedenen Systemen verschaffen wollen.

Nach der Installation wird die Erweiterung in der Statusleiste des Browsers eingebunden. Mit einem Rechtsklick auf das Symbol (ähnelt dem @) öffnet sich das Kontextmenü. Hier hat man die Möglichkeit die Optionen aufzurufen und festzulegen, wo sich die Erweiterung innerhalb des Browsers positionieren soll, welcher WHOIS-Dienst (Domain-Abfrage) zum Einsatz kommt etc.

Funktionen von SearchStatus

Funktionen von SearchStatus

Die Erweiterung hat eine Reihe von Funktionen anzubieten (siehe zweite Abbildung). SearchStatus kann den PageRank von Google, den Alexa Rank und den Compete Rank einer Website anzeigen. Bei Alexa und Compete handelt es sich um englischsprachige Dienste, die die Wertigkeit einer Website nach diversen Faktoren (eingehende Links, Besucherströme etc.) auswerten.

Darüber hinaus kann man sich die robots.txt, die Meta-Tags und die Anzahl der Links (intern, extern, nofollow etc.) anzeigen lassen. Mit jeweils einem weiteren Klick erfährt man etwas über den Domaininhaber (WHOIS) und kann auf archive.org frühere Versionen, falls vorhanden, einsehen. Sehr nützlich ist die Funktion, dass alle nofollow-Links angezeigt und die Häufigkeit eines Keywords untersucht wird. Und zu guter Letzt kann man sich die indizierten Seiten und die Backlins anzeigen lassen und zwar von Google, Yahoo und msn.

Archiv: «« 1 2 3