Webwork-Tools - Dem Webworker seine Werkzeugkiste



Ein Nickerchen machen

Von Thordis am 23. September 2008 um 09:02

Nicht alle E-Mails müssen sofort bearbeitet werden. Damit E-Mails, die man aufschieben möchte, aber nicht im allgemeinen Wust untergehen, wäre es das einfachste wenn man sie noch einmal erhalten würde. Der Dienst HitMeLater bietet dafür E-Mail-Adressen.

Nickerchen machen

Nickerchen machen

Sendet man eine E-Mail oder leitet man eine E-Mail an 24@hitmelater.com bekommt man die E-Mail 24 Stunden später erneut zugeschickt. Sendet man die E-Mail an 1@hitmelater.com hat man schon eine Stunde später wieder Post. Es ist sogar möglich einen Wochentag (nur auf englisch) anzugeben. Die E-Mail an friday@hitmelater.com landet nächsten Freitag wieder im Postfach.

Kommentare deaktiviert

Post-It

Von Thordis am 22. September 2008 um 14:15
posti.ca

posti.ca

Post-It-Services im Internet bzw. Möglichkeiten Notizen zu machen gibt es viele. Einige besonders erwähnenswerte gibt es dennoch und dazu gehört meines Erachtens nach postica.

Hat man sich dort registriert, so kann man sich Notizen (in sechs verschiedenen Farben) machen, die bis zu 140 Zeichen haben und sogar eine Datei hochladen, die bis zu 5 MB groß ist. Diese Post-It-Nachrichten kann man dann auf dem Bildschirm nach Belieben sortieren bzw. anordnen. Nennenswert ist der Dienst zudem, weil man seine Notizen mit anderen teilen (Share It!) kann. Möchte man eine Nachricht teilen und die Empfänger-E-Mail-Adresse ist bei postica registriert, so erhält er die Nachricht als Post-It.

Interessant ist auch, dass man Twitter dazu benutzen kann Post-Its zu verfassen, die dann bei postica gespeichert werden. Dazu muss postica einen als Follower aufnehmen. Man selbst folgt postica auch bei Twitter. Möchte man nun eine Post-It-Nachricht verfassen sendet man einfach eine Directmessage an postica. Man hat sogar die Möglichkeit zu bestimmen in welcher Farbe das Post-It erstellt werden soll.

Zu guter Letzt sei erwähnt, dass man postica auch als Gadget auf seine iGoogle-Seite einbinden kann.

Kommentare deaktiviert

Tabs öffnen

Von Thordis am 15. September 2008 um 09:58

Bei der Recherche über ein bestimmtes Thema hat man vielleicht vier oder fünf Hauptquellen, bzw. geöffnete Tabs. Jede der Websites hat interessante Links, die man sich später auch anschauen möchte. Nichts liegt also näher sie sich als Tabs im Hintergrund öffnen zu lassen.

Wenn man jetzt nicht super strukturiert vorgeht, passiert es zwangsläufig, dass einem die Tabs "durcheinander" geraten, weil sie ja immer hintereinander geöffnet werden. Zur Verdeutlichung: der Link von Quelle 1 öffnet sich hinter Quelle 4, man wechselt zu Quelle 2 und öffnet dort einen Tab, der sich wieder ans Ende setzt, dann wechselt man zu Quelle 4, öffnet auch dort einen Link in einem neuen Tab und schon hat man "Tabsalat": Q1, Q2, Q3, Q4, L1, L2, L4 … irgendwann verliert man den Überblick und ist sich (spontan) nicht mehr sicher wo die ursprünglichen Quellen für die geöffneten Links sind.

Abhilfe verschafft da das Firefox-Addon Tabs Open Relative. Öffnet man nach der Installation des Addons einen Tab im Hintergrund, so setzt sich dieser automatisch hinter die "Quelle", d. h. auch zwischen bereits geöffnete Tabs. In der Abbildung sieht man, wie ich im Google Reader einen Tab geöffnet habe. Dieser setzt sich nicht wie üblich an den rechten Rand, sondern unmittelbar hinter meinen Reader.

Neuer Tab direkt hinter der Quelle

Neuer Tab direkt hinter der Quelle

Später lesen oder es sich vornehmen

Von Vladimir am 09. September 2008 um 16:08
Später lesen

Später lesen

Wer kennt das nicht, bei Recherchen und dem täglichen Streifzug durch das Web begegnen einem interessante Artikel, Dienste und sonstige Quellen. Am Anfang versucht man die alle zu verarbeiten, dann fängt man in die Lesezeichen zu sortieren. Irgendwann verliert man den Überblick, weil die Lesezeichen-Sammlung zu voll und zu unübersichtlich wird. Und man kann vor allem nicht mehr unterscheiden welches Lesezeichen man inhaltlich bearbeitet hat und welches nicht.

Dann fängt man an sich diverse Lesezeichen-Ordner zu erstellen: "Abarbeiten", "Für Später", "Lesestoff" etc. Und auch diese Ordner werden größer und länger und irgendwann verliert man auch den Überblick und die Lust. Abhilfe sollen Dienste schaffen, die es dem geplagten Web-Nutzer ermöglichen, die interessanten Inhalte später zu lesen. In der Reffererliste meines Statistik-Programms bin ich auf den Dienst Instapaper.com aufmerksam geworden. weiterlesen…

Doodle: einfach abmachen

Von Thordis am 08. September 2008 um 15:38

Da man als Webworker selten ganz alleine vor sich hinwurschtelt, muss man des öfteren Termine mit Kollegen und/oder Kunden koordinieren. Da ist es ziemlich mühsam jeden anzuschreiben oder anzurufen, alle mögliche Terminvorschläge zu bekommen und dann zu versuchen diese unter einen Hut zu bringen. Und genau bei dieser Koordinierung setzt der Online-Dienst Doodle ein. Also bei der Frage: Wer kann wann und wann können die meisten?

Bei Doodle kann man dafür eine sogenannte "Umfrage" starten. Dort gibt man als erstes eine Terminbeschreibung ein. Hier ist auch die Angabe einer E-Mail-Adresse möglich, deren Sinn sich am Ende der Umfrage erschließt. Im zweiten Schritt schlägt man einen oder mehrere Termine vor und im dritten kann man zu diesen Terminvorschlägen nähere Angaben machen, wie z. B. eine Uhrzeit. weiterlesen…

Archiv: «« 1 2